Hacker School UG

Über Uns

Das Schulfach Informatik findet leider nur selten einen Platz auf deutschen Lehrplänen, dabei ist diese Wissenschaft in unserer digitalisierten Welt inzwischen ebenso wichtig geworden wie Englisch, Mathe oder Biologie. Das beweist nicht zuletzt der große Bedarf an Nachwuchs-Programmierern und -Entwicklern in Unternehmen.

Heutzutage surft fast jeder Schüler im Internet, spielt in der Freizeit am Computer und kommuniziert mit Freunden über WhatsApp und Co. auf dem Smartphone. Doch hast du dich auch schon mal gefragt, was eigentlich dahintersteckt? Wie du selbst Spiele wie Minecraft bauen oder Websites und Apps programmieren kannst? Dann ist die Hacker School genau das Richtige für dich.

Deshalb haben wir beschlossen, selbst aktiv zu werden und die Hacker School für Jugendliche ins Leben zu rufen: Im Rahmen der Kurse in den verschiedenen Städten kannst du in die Welt des Programmierens hineinschnuppern. Entdecke, wie spannend es ist, Dinge selbst zu steuern und zu verändern! Jeder Kurs behandelt ein bestimmtes Thema - vom eigenen Spiel oder einer kleinen Website bis hin zum Programmieren eines ferngesteuerten Roboters.

Professionelle Entwickler geben im Rahmen der Kurse als "Inspirer" ihr Wissen und ihre Erfahrung weiter. Im Vordergrund stehen vor allem Spaß, praktische Anwendung und eine rege Mitmachkultur. Vorwissen oder tolle Noten in Mathe oder Physik sind nicht nötig. Noten gibt es auch nicht.

Wer kann mitmachen?

Die Kurse der Hacker School richten sich an Jugendliche im Alter von 11 bis 18 Jahren. Vorkenntnisse oder gar tolle Noten in Mathe oder Physik musst du dafür nicht mitbringen - im Mittelpunkt steht immer der Spaß! Bei uns geht es ums Ausprobieren und Entdecken. Fortgeschrittene sind ebenfalls willkommen. Professionelle Programmierer und Software-Entwickler, die unsere Kurse ehrenamtlich als Inspirer leiten, geben ihr Wissen und ihre Begeisterung gerne an dich weiter.

Was ist die Hacker School PLUS?

Mit dem Projekt Hacker School PLUS werden die "Inspirer" ergänzt um ausgewählte Geflüchtete, die in ihrem Heimatland bereits eine informatorische Grundbildung genossen haben. Gemeinsam bereitet man den Kurs vor und führt ihn auch gemeinsam durch. So entsteht ein berufliches Netzwerk und eine fachliche Bewertung auf Augenhöhe. Im Nachgang kann es idealerweise passieren, dass die Firma das "Inspirers" sich entscheidet, eine Ausbildung, ein duales Studium oder auch direkt einen Berufseinstieg für den "Co-Inspirer" anzubieten. Dann hätten alle drei gewonnen: die Kinder hatten einen tollen Kurs, ein Geflüchteter hat die Chance auf berufliche Integration und eine Firma die Chance auf einen neuen IT-Mitarbeiter.

Eindrücke aus der Hacker School

Hacker? Sind das nicht die Bösen?

Nein! Das ist ein weitverbreiteter Irrtum. Man hört immer wieder, Hacker hätten sich in fremde Systeme eingeschlichen, Daten geklaut und damit große Schäden angerichtet. Doch das sind keine Hacker. Hacken besagt im Fachjargon einfach nur, mithilfe einer Programmiersprache eine schnelle Lösung für ein Problem zu finden. Wenn du an einem Computer sitzt und Befehle “einhackst”, bist du also ein Hacker - und das ist ganz legal. Diejenigen, die zerstörerisch unterwegs sind, nennen wir Cracker.